Vitamin C -Hochdosis Infussionstherapie

Vitamin C -> Was Ist das?

Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin.

Chemisch gesehen handelt es sich beim Vitamin C um die L-(+)-Ascorbinsäure.

Der Name wurde abgeleitet von dem Ausdruck „Anti-Skorbut-Säure”.

Vitamin C ist ein essentieller Mikronährstoff.

 

Welche Aufgaben hat Vitamin C im Körper?

- Stimulierung des Immunsystems – dadurch wird das Infektrisiko gesenkt.                                              - Wichtig für die Bildung von Kollagen und trägt damit auch entscheidend zu einem straffen  

   Bindegewebe, gesunden Knochen und Zähnen bei.

- Wundheilung

- Wirkt entzündungshemmend, verringern den oxidativen Stress im Nervensystem und kann so       

   auch eine Behandlung des Burn-Out -Syndroms ergänzen.

 -Schützt Zellen vor " freien Radikalen",  die z. B. durch UV-Strahlung, Medikamente               

   Nikotin oder Ähnlichem entstehen.

- Spielt einen wichtigen Faktor bei der Steroidsynthese und ist damit an der Bildung von     

   Hormonen beteiligt.

- Verbessert die Eisenaufnahme aus der Nahrung, was vor allem bei vegetarischer

   und veganer Ernährung relevant ist.

- Trägt zur besseren Entgiftung bei erhöhter Schwermetall- oder Umweltbelastung bei.

 

Warum macht man eine Vitamin C- Hochdosis Infusionstherapie?

Um ihr Immunsystem zu stärken, nehmen viele Menschen Vitamin C in Form von Lebensmitteln, Pulvern oder Tabletten zu sich.

Doch die Menge, die dem Körper über den Verdauungstrakt zugeführt werden kann, kann bei vielen Menschen einerseits durch eine zu geringe Anzahl von Transportmolekülen im Darm und andererseits  durch eine gestörte Darmflora begrenzt sein.

So gelangt oft auf diesem Weg zugeführtes Vitamin C- nicht in den Blutkreislauf sondert wird bei Überdosierung sogar unverdaut in Form von Durchfall wieder ausgeschieden.

Zudem ist Vitamin C Licht-, Temperatur- und Feuchtigkeitsempfindlich. Somit haben Lebensmittel oft nicht den erwarteten Vitamin C Gehalt.

Ist aus therapeutischen Gründen eine höhere Vitamindosis erforderlich, kann eine Infusionstherapie sinnvoll sein. 

Hierbei gelangt das Vitamin C direkt ins Blut und muss nicht erst von den Darmschleimhäuten aufgenommen werden. So können auch Menschen mit einer verminderten Resorptionsfähigkeit des Darms von einer Infusion mit Vitamin C profitieren.

Dabei wird eine Infusionslösung mit hochdosiertem Vitamin C über eine Vene in den Blutkreislauf des Patienten geleitet und so ein deutlich höherer Wirkspiegel im Blut erzielt. Auf Grund dessen werden auch die Körperzellen besser mit Vitamin C versorgt.

Eine Überdosierung mit Vitamin C ist bei dieser Therapie nicht möglich, da Vitamin C  wasserlösliches ist und über die Nieren ausgeschieden werden kann.

 

Bei welchen Patienten kann eine Vitamin-C Hochdosis Infusionstherapie sinnvoll sein:   

- Menschen mit geschwächtem Immunsystem.                                                                                     

- Personen, die sich vor einer Erkältung schützen wollen.     

- Menschen, die beruflich oder privat erhöhtem Stress ausgesetzt sind.

- Raucher haben zum Teil einen bis zu 40 Prozent erhöhten Bedarf des Vitamins.                                     

- Bei Patienten mit Magen- und Dünndarmgeschwüren oder Darmerkrankungen ist die Aufnahme des 

  Vitamins unter Umständen verschlechtert, da so der Transport und die Verwertung der Nahrung   

  behindert werden.

- Bei manchen Menschen kann durch verschiedene Arzneimittel, wie beispielsweise bei   

  empfängnisverhütenden Mitteln, Antibiotika oder Schmerzmitteln, der Vitamin C-Verbrauch ebenfalls          erhöht sein.     

-Menschen, die sich einseitig oder mit Lebensmitteln ernähren, die nicht frisch zubereitet sind.                  -Leistungssportlern und ältere Personen.

 

Ein Behandlung mit hochdosiertem Vitamin C NICHT angezeigt bei:

-Patienten mit Eisenspeichererkrankungen

-Patienten mit Nierenisuffizienz

-Bei Patienten mit akuten Atembeschwerden

-Bei Patienten mit Oxalat-Urolthiasais ( die Ausbildung bzw. das Vorkommen von Harnsteinen in   

  den Harnwegen (Nierenbecken, Ureteren, Harnblase, Urethra)).

-Bei Patienten, die Gerinnungshemmer, wie Vitamin K-Antargonisten und Heparin einnehmen, da deren     

  Wirkung beeinflusst werden kann.

 

Auch wenn bei manchen Schwangeren, Stillenden und Patienten während der Chemo- oder Strahlentherapie ein erhöhter Vitamin C Bedarf angezeigt sein kann, behandele ich diese nicht mit Vitamin C-Hochdosistherapie in meiner Praxis.

 

 

Ich weise darauf hin, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung der aufgeführten Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in meiner vorgestellten Therapierichtung  selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.